ETH HPM, Labor -und Forschungsgebäude Zürich

Forschungszentrum
Diverses

Interessante Nutzungsausrichtung im HPM.
Im Gebäude werden neben der Hauptnutzung durch das Institut D-Biol, welches auch bisher die Räumlichkeiten genutzt hat, auch drei neue Forschungszentren eingerichtet.
Das Centers of Dynamic Cellular Systems durch die räumliche Zusammenführung der Institute für Molekulare Systembiologie (ISMB) und für Biochemie (IBC).
Die Imaging Facility durch örtliche Zusammenführung des Elektronenmikroskopie-Zentrums Zürich (EMEZ) sowie der Highend microscopy und des RNAI image-based screening center (RISC) sowie des Light Microscopy Center (LMC). Dadurch entstehen Synergien und somit der Austausch unter den Instituten.
Die Facility für Massenspektrometrie durch zusammenlegen der zurzeit in anderen Gebäude verteilten Nutzern. Somit kann eine zeitgemässe Forschung im Bereiche der Massenspektrometrie ausgeübt werden.
Alle drei Facilitys haben hohe Anforderungen an konstantem Raumklima, welches eine ganzjährige Kühlung der Räume bedarf. Teilweise müssen Wärmeleistungen bis 450W/m2 aus den Räumen abgeführt werden. Zum grössten Teil wird das Gebäude über das Anergienetz (Erdspeicherverbund im ganzen Hönggerberg Areal) versorgt. Durch nahe an den Raumtemperaturen gehaltene Mediums-Temperaturen kann das Gebäude energieoptimiert gekühlt und beheizt werden.

Referenzauskunft

ETH PL Bauherr Frau Andrea Block-Ross, Telefon 044 632 55 70 

oder block-andrea@ethz.ch

Mehr Informationen zum Projekt

Herr Daniel Raidt, GL 044 496 95 95 oder d.raidt@kalthalbeisen.ch 

Label

Galerie
Lichtdurchfluteter Hörsaal Lichtdurchfluteter Hörsaal
gutes Klima im Hörsaal gutes Klima im Hörsaal
Anklicken zum vergrössern.
© Kalt+Halbeisen /